Thomas Abler

Language of Report: 
Deutsch
Jahr der Bericht: 
2016
Share My Report With: 
General Public (Including Certified Trainers and Certification Candidates)
A. Wie viele Trainingstage hatten Sie dieses Jahr? : 
30
B. Briefly list the groups and organizations you worked with this year as a trainer.: 
Bildungszentrum MaxHaus, Fachverband Gewaltfreie Kommunikation, Netzwerk GFK Austria, Seminarhaus Feelings, Villa Sonnwend, Altenheim Micheldorf, Seminarraum Hubertushof, Asylsuchende, Österreichisches Bundesheer.
C. Approximately how many people did you offer NVC training to this year?: 
120
D. What are you celebrating about your training experiences this year? What was significant for you? What touched your heart?: 
Da ich nebenberuflicher GFK-Trainer bin, habe ich oft abends nach einem intensiven Arbeitstag im Büro Abends noch 3h GFK-Seminar. Meine Erfahrung ist, dass ich nach den GFK-Trainings wesentlich energiegeladener bin, als davor. Da bin ich begeistert, weil ich bemerke, dass mir diese Arbeit wirklich Energie gibt, dass dafür mein Herz schlägt, da es Sinn, Verbindung, Beitragen zum Leben und Spaß erfüllt. Ich bin sehr dankbar, dass ich das machen kann. Wenn ich von den Teilnehmern höre, wie sie von ihren GFK Versuchen und Erfolgen erzählen, oder Fragen stellen, die sich aus ihrer Erfahrung ergeben haben, bin ich erfüllt mit Freude, hier unterstützen zu können, und etwas Wirksames anzubieten, das das Leben dieser Menschen bereichert
E. Would you share some difficult experiences you had while training this year and how you handled them?: 
Es gibt immer wieder Situationen in Trainings, wo bei mir Unmut, Stress, Unsicherheit oder Irritation ausgelöst wird, und mit folgendem Rezept verwandeln sich diese Situationen in Momente der besonderen Verbindung: Als erstes atme ich einmal durch, dann gebe ich in einer fragenden Haltung zuerst wieder, was ich verstanden habe, inklusive der zugrundeliegenden Bedürfnisse, die ich vermute. Dies einerseits, um für mich klar zu werden, worauf ich hier überhaupt reagiere, und um sicher zu gehen, dass ich überhaupt verstanden habe, was die andere Person sagen wollte, andererseits, um der anderen Person zu zeigen, dass sie gehört wurde, und auch um uns beide daran zu erinnern, dass es um Bedürfnisse geht. Erst nachdem ich von der anderen Person die Bestätigung habe, dass sie verstanden worden ist, sage ich, was ich beobachte, fühle, brauche und erbitte. Je nach Situation hat sich das Thema dann schon aufgelöst, oder wir bleiben weiter im Austausch. Hier ein Beispiel: Ich war in einem Basistraining mit 5 Teilnehmern, das wir (Nicola, meine Frau und Co-Trainerin und ich) gemacht haben, obwohl es finanziell gesehen vernünftiger gewesen wäre, es abzusagen. Wir haben es stattfinden lassen, um unsere Wertschätzung für die Menschen zum Ausdruck zu bringen, die sich angemeldet haben. Ziemlich zu Beginn sagte eine Teilnehmerin: "Ich weiss nicht, wenn so wenig Teilnehmer sind, ist das etwas einseitig, da kann ich nicht so profitieren." Mein erster Impuls war: "Na super, das haben wir jetzt davon, nie mehr mache ich ein Training mit so wenig Teilnehmern". Diesen Impuls habe ich geparkt, und nachgefragt: "Bist du etwas unsicher, weil für Dich Vielfalt wichtig ist, um möglichst viel zu lernen?" Sie meinte: "Ja, ich finde es eh auch toll, dass wir so wenige sind, weil da bekommen wir mehr Betreuung, aber von mehr Menschen mitzuerleben, was sie rückmelden, wäre auch wertvoll." Ich fragt nochmals: "Du freust Dich einerseits über den Raum, der durch weniger Teilnehmer entsteht, gleichzeitig möchtest Du auch zum Ausdruck bringen, dass du auch den Austausch genießt, wenn mehr Teilnehmer sind?" Als sie bejahte, fragte ich: "Ich habe schon viele Erfahrungen gemacht mit unterschiedlichen Teilnehmerzahlen - möchtest Du hören, wie das für mich ist?" Sie: "Ja, gerne", In der Zwischenzeit hatte sich mein erster Impuls schon wieder gewandelt, ich konnte die Teilnehmerin verstehen, deshalb sagte ich: "Wir haben auch überlegt, ob wir das Training absagen, haben uns aber entschieden, es stattfinden zu lassen, weil wir einerseits unsere Wertschätzung für Euch, die sich angemeldet haben, zum Ausdruck bringen wollen, und darüber hinaus macht uns diese Arbeit auch viel Freude. Ich freue mich auch über die Vielfalt und Gruppenenergie, die bei größeren Gruppen entsteht, gleichzeitig genieße ich die Arbeit in kleinen Gruppen, da ist mehr Raum, um individuell auf die einzelnen Teilnehmer einzugehen, mehr Zeit, um Fragen zu behandeln, und wo eine intensivere Verbindung entstehen kann. Ich bin überzeugt, dass ihr bestmöglich profitieren werdet - wie ist das für Dich?" Antwort: "Ja, danke, das kann ich auch so sehen,..." Es kamen dann noch einige Wortmeldungen aus der Gruppe, wo Wertschätzung und Dankbarkeit zum Ausdruck gebracht wurden, dafür, dass dieses Training stattfindet. Das empathische Zuhören ist sowohl für die andere Person als auch für mich hilfreich, weil durch das Verständnis eine Verbindung entsteht, die Nähe schafft.
F. How do you teach the spiritual basis of Nonviolent Communication in your workshops and training programs? : 
Ich passe dies immer ans Publikum an, was ich aber immer bringe, ist diese Alchemie, wenn die Bedürfnisse gehört werden, dieses Verständnis, diese Verbindung, die entsteht - das ist für mich der Ausdruck dessen, wie wir alle zusammenhängen & verbunden sind, und dass wir auf einer bestimmten Ebene alle vernetzt sind, alle eins sind.
G. Please describe your social change goals...: 
Ich träume von einer Welt, wo sich alle Menschen vom Mitgefühl leiten lassen, und automatisch Handlungen setzen, die sie vorher reflektiert haben, auf die Bereicherung des Lebens, des eigenen und auch das der Anderen.
J. Please describe your efforts to create, or join, an NVC circle or organization.: 
Ich bin im Fachverband GFK in der Trainer Anerkennungskommission tätig, im Netzwerk GFK Austria bin ich als Vereins-Obmann im V-Team tätig, ich engagiere mich mit anderen in der GFK Regionalgruppe Oberösterreich, und halte einen Großteil meiner Trainings gemeinsam mit anderen GFK-Trainern
K. Summarize participants’ evaluations, and how their feedback resulted in new learning or growth for you this past year.: 
In bestimmten Gruppen lösen manche Bilder Widerstände aus. So verwende ich beispielsweise manchmal nicht Wolf & Giraffe, sondern Trennende / Verbindende Kommunikation, oder für Bedürfnisse statt dem Bauch den Diamanten/Edelstein. Die Vielfalt an angepassten Bildern/Symbolen hat in diesem Jahr wieder zugenommen, ebenso wie die Auswahl lebendigen Geschichten, die das Verständnis für GFK-Prozelle erleichtern
L. What are your current growing edges or challenges as a trainer that you will be working on in the future?: 
Dass ich mich selbst wirklich ernst nehme, und nicht hinter die Anderen stelle. Ich tendiere dazu, Andere zu unterstützen, und erst für mich zu sorgen, wenn ich schon grob im Mangel bin. Ich bin bereits ein gutes Stück auf diesem Weg gegangen, aber es braucht immer noch den Prozess der Bewusstwerdung. Ich möchte dahin kommen, dass es selbstverständlich und natürlich ist, mich selbst ernst zu nehmen, und kraftvoll für mich einzustehen.
M. If you found opportunities to work with other trainers this year, please share the most meaningful experiences for you.: 
Erstens ist die Art des Miteinanders und der Verbindung so, dass ich mich wohl und sicher fühle, beispielsweise habe ich heuer auch mehrmals etwas angesprochen, wo ich mich nicht so wohl gefühlt habe und wir haben uns so zugehört und ausgetauscht, dass es nährend und verbindend für uns beide war. Zweitens ist die Zusammenarbeit und Vertrautheit so, dass ich immer wieder los lassen kann, dadurch bin ich entspannter und lockerer. Immer wieder bin ich fasziniert, wenn meine Co-Trainerin irgend ein Detail etwas anders erklärt, als ich es getan hätte, und ich sehe, wie dies bei den Teilnehmern ankommt, wo ich voller Vertrauen und Freude diese Unterschiedlichkeiten akzeptieren und begrüßen kann. Drittens ist es immer wieder ein Dazulernen, andere Trainer mit ihren Zugängen und Sichtweisen erleben zu dürfen, die Lebenserfahrungen von uns unterscheiden sich, dadurch entstehen natürlich verschiedene Sichtweisen, die dadurch entstehende Vielfalt an Ansätzen und Beispielen empfinde ich als bereichernd für mich und die Teilnehmer.
N. Is there anything else you would enjoy sharing with the CNVC network?: 
Meine Sehnsucht ist es, dahin zu kommen, dass ich meinen Lebensunterhalt ausschließlich mit der Arbeit aufbringe, die mir wirklich am Herzen liegt. Und das ist das Weitergeben der GFK. Darum - falls jemand Ideen oder Angebote hat, die mich einen Schritt weiter dahin bringen - bitte ich darum, mich zu kontaktieren.
Print

The Center for Nonviolent Communication
9301 Indian School Rd NE Suite 204
Albuquerque, NM 87112-2861 USA
Tel: +1.505.244.4041 | Fax: +1.505.247.0414 | US Only: 800 255 7696

NEW fundraising opportunity for US residents.